Home

Ihr Anwaltsbesuch
Mietrecht und Immobilienrecht

Der Bereich „Ihr Anwaltsbesuch – Mietrecht und Immobilienrecht“ ist in folgende Themenkomplexe aufgeteilt:

  1. Einleitung
  2. Fragenbogen mit Unterlagen-Checkliste
  3. Ausfüllhinweise
  4. Häufig gestellte Fragen

1. Einleitung

Vor dem ersten Beratungsgespräch stellt sich unseren Mandanten immer wieder die Frage welche Daten und Unterlagen vom Rechtsanwalt für die Fallbearbeitung benötigt werden. Bitte nehmen Sie sich bereits im Vorfeld unserer Beauftragung kurz die Zeit um den von uns entworfenen Fragebogen und die Unterlagen-Checkliste durchzugehen. Dann können wir Ihnen bereits in einem ersten Gespräch die Rechtslage umfassend erläutern und gegebenenfalls sofort die erforderlichen Maßnahmen ergreifen, da alle notwendigen Informationen bereits vorliegen.

Sollten Sie nicht alle Fragen beantworten können, so klären wir diese gerne mit Ihnen zusammen im folgenden persönlichen Gespräch.

Fragenbogen mit Unterlagen-Checkliste

Hier finden Sie unseren Fragenbogen “Miet- und Immobilienrecht” mit Unterlagen-Checkliste:
Fragenbogen Miet- und Immobilienrecht mit Unterlagen-Checkliste [PDF]

Zum Öffnen von PDF-Dateien benötigen Sie den kostenlosen Adobe Reader.

Ausfüllhinweise

Macht eine Beratung Sinn, wenn ich den Fragebogen nicht ausfüllen und auch nicht alle Unterlagen der Checkliste beschaffen kann?

Wenn Sie unseren Fragebogen bereits vor der Beratung ausfüllen und alle auf der Checkliste aufgelisteten Unterlagen mitbringen haben Sie beim Gespräch alle relevanten Daten zur Hand.

Sind einige Fragen trotz der Ausfüllhinweise nicht zu beantworten oder Unterlagen momentan nicht zu beschaffen, so ist dies nicht weiter problematisch. Die verbleibenden Lücken können im Rahmen unseres ersten persönlichen Gesprächs geschlossen und erforderliche Unterlagen später beigebracht werden.

Wozu werden all die persönlichen Daten der Parteien des Mietverhältnisses benötigt?

Oftmals werden Mietobjekte von mehreren Personen vermietet bzw. angemietet. Es unterlaufen daher oft im Rahmen von Kündigungen formelle Fehler, die damit einher gehen, dass die Mietparteien bzw. die Vermieter nicht richtig bezeichnet werden. Es werden daher die entsprechenden persönlichen Daten sowie die ladungsfähige Anschrift von folgenden Personen benötigt:

Wozu benötigt der Anwalt derart detaillierte Angaben zum Mietobjekt?

Auf Wohnraummietverträge sind eine Reihe von Spezialvorschriften anwendbar, wodurch der Mieter viel besser geschützt ist, als bei der Miete von Gewerberäumen. Damit ein Antrag auf Kündigung und Räumung einer Mietsache formell ordnungsgemäß ist muss die Mietsache so genau wie möglich bezeichnet werden. Darüber hinaus ist bei einem Mieterhöhungsverlangen des Vermieters zu prüfen, ob die vom Vermieter angegebenen Vergleichsobjekte auch tatsächlich vergleichbar im Sinne der Rechtsprechung sind. Es ist daher eine möglichst genaue Kenntnis der Mietsache von Nöten:

Welche Angaben werden zum Mietvertrag benötigt?

Der Mietvertrag ist der wesentliche Punkt, um den sich die Angelegenheit dreht. Obwohl Formularmietverträge häufig sind, werden immer wieder Änderungen vorgenommen oder Mietverträge nur mündlich abgeschlossen. Es werden u.a. folgende Angaben zu wesentlichen Punkten des Mietverhältnisses und den wesentlichen Zeitpunkten des Mietverhältnisses benötigt:

Wozu werden Angaben zur Miete benötigt?

Der Mietzins ist die Hauptleistungspflicht des Mieters. Sie ist für eine Reihe von Berechnungen erforderlich. Es muss unterschieden werden zwischen:

Welche Angaben werden bei offenen Forderungen benötigt?

Um überprüfen zu können ob eine Zahlungspflicht besteht oder der Zahlungsverzug gleichzeitig eine fristlose Kündigung des Mietverhältnisses rechtfertigen würde werden folgende Angaben benötigt:

Häufig gestellte Fragen

Wozu wird meine Kontonummer benötigt?

In vielen Mandatsverhältnissen nehmen wir für unsere Mandantschaft Geld ein. Dieses Geld würden wir Ihnen auch gerne weiterleiten.

Was verbirgt sich hinter der Pauschale für die Deckungsanfrage?

Gerne übernehmen wir für Sie die Korrespondenz und Abrechnung mit Ihrer Rechtschutzversicherung gegen eine geringe Unkostenpauschale.

Nachdem sich das Regulierungsverhalten der Rechtschutzversicherer in den letzten Jahren stark verändert hat und häufig (unnötige) Nachfragen seitens des Rechtschutzversicherers gestellt werden, hat sich der Arbeitsaufwand für die Deckungsanfrage in den letzten Jahren stark erhöht. Unsere interne Zeiterfassung und Auswertung hat ergeben, dass unser Sekretariat pro Mandat durchschnittlich fast eine Stunde mit der Korrespondenz mit Rechtschutzversicherern verbringt. Wir sind deswegen dazu übergegangen eine geringe Unkostenpauschale für die Abwicklung des Schriftverkehrs mit dem Rechtschutzversicherer zu erheben.

Nach dem Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG) ist die Deckungsanfrage eine eigenständige Angelegenheit. Dem Rechtsanwalt steht hierfür eine gesonderte Vergütung zu. Der Gegenstandswert bemisst sich nach dem Prozesskostenrisiko. Die Gebühren nach dem RVG liegen in jedem Fall über der von uns erhobenen Unkostenpauschale.

Der Bereich des Mietrechts ist von Ihrer Rechtschutzversicherung nur dann umfasst, wenn sie zusätzlich zu ihrer „Privatrechtschutzversicherung“ auch den Bereich Mietrecht versichert haben. Ansonsten wird Ihre Rechtschutzversicherung keine Deckung gewähren.

Was wird in Mietsachen an Unterlagen benötigt?

Gibt es in mietrechtlichen Verfahren Besonderheiten zu beachten?

In allen Bereichen des Mietrechts, insbesondere bei der Vermietung von Wohnraum sind eine Reihe von Formalien und Fristen einzuhalten. Kleine Fehler können hier oft große Wirkung nach sich ziehen. Es ist daher am besten so früh wie möglich einen Termin zur Beratung.

Gibt es spezielle Fristen die einzuhalten sind?

Im Mietrecht gibt es eine Vielzahl von Fristen die zu wahren sind. Bei den meisten Fristen handelt es sich um sog. „Ausschlussfristen“. Ausschlussfristen bewirken, dass nach dem Ablauf der Frist die Geltendmachung der ursprünglich bestehenden Ansprüche ausgeschlossen ist.

Teilweise ergeben sich die Fristen (z.B. für eine Kündigung, Nebenkostenabrechnung etc.) bereits aus dem Gesetz, teilweise aus dem Mietvertrag oder aus den Ergänzungsvereinbarungen.

Es ist daher schnelles Handeln gefordert um alle Ansprüche zu wahren.

Haben Sie bereits Klagen vom Gericht zugestellt bekommen, so achten Sie bitte besonders auf die dort ausgewiesenen Fristen und Belehrungen.

Was gilt es bei einer Kündigung zu beachten?

Lassen Sie die Rechtmäßigkeit der Kündigung und die Ihnen offenstehenden Reaktionsmöglichkeiten prüfen. Selbst wenn eine Kündigung von Wohnraum rechtmäßig erfolgt sein sollte, so gibt es dennoch eine Reihe von Möglichkeiten das Mietverhältnis weiter aufrecht zu erhalten. Beispielsweise können bei Zahlungsverzug die Mietrückstände ausgeglichen werden und die Kündigung somit unwirksam werden. Dies ist sogar noch möglich, obwohl der Vermieter bereits Räumungsklage erhoben hat (vgl. § 569 Abs. 3 Ziffer 2 BGB).