Home

Ihr Anwaltsbesuch
Schadensregulierung Personenschäden

Der Bereich „Ihr Anwaltsbesuch – Schadensregulierung Personenschäden“ ist in folgende Themenkomplexe aufgeteilt:

  1. Einleitung
  2. Fragenbogen mit Unterlagen-Checkliste
  3. Ausfüllhinweise
  4. Häufig gestellte Fragen

1. Einleitung

Vor dem ersten Beratungsgespräch stellt sich unseren Mandanten immer wieder die Frage welche Daten und Unterlagen vom Rechtsanwalt für die Fallbearbeitung benötigt werden. Bitte nehmen Sie sich bereits im Vorfeld unserer Beauftragung kurz die Zeit um den von uns entworfenen Fragebogen und die Unterlagen-Checkliste durchzugehen. Dann können wir Ihnen bereits in einem ersten Gespräch die Rechtslage umfassend erläutern und gegebenenfalls sofort die erforderlichen Maßnahmen ergreifen, da alle notwendigen Informationen bereits vorliegen.

Sollten Sie nicht alle Fragen beantworten können, so klären wir diese gerne mit Ihnen zusammen im folgenden persönlichen Gespräch.

Fragenbogen mit Unterlagen-Checkliste

Hier finden Sie unseren Fragenbogen “Schadensregulierung Personenschäden” mit Unterlagen-Checkliste:
Fragenbogen Schadensregulierung Personenschäden mit Unterlagen-Checkliste [PDF]

Zum Öffnen von PDF-Dateien benötigen Sie den kostenlosen Adobe Reader.

Ausfüllhinweise

Macht eine Beratung Sinn, wenn ich den Fragebogen nicht ausfüllen und auch nicht alle Unterlagen der Checkliste beschaffen kann?

Wenn Sie unseren Fragebogen bereits vor der Beratung ausfüllen und alle auf der Checkliste aufgelisteten Unterlagen mitbringen haben Sie beim Gespräch alle relevanten Daten zur Hand.

Sind einige Fragen trotz der Ausfüllhinweise nicht zu beantworten oder Unterlagen momentan nicht zu beschaffen, so ist dies nicht weiter problematisch. Die verbleibenden Lücken können im Rahmen unseres ersten persönlichen Gesprächs geschlossen und erforderliche Unterlagen später beigebracht werden.

Wozu wird eine Ärzteliste benötigt?

Über die Verletzungen einer Person weiß der jeweils behandelnde Arzt am besten Bescheid. Nachdem sich auch immer mehr Ärzte spezialisieren, wirken an der Behandlung eine Reihe von Ärzten mit. Angefangen von den Ärzten im Krankenhaus, über Radiologen und Orthopäden bis hin zum Hausarzt. Entsteht Streit über die Unfallursächlichkeit der Verletzungen müssen neben einem Gutachter auch alle behandelnden Ärzte als Zeugen für die Verletzung, die ergriffenen Maßnahmen und den Behandlungsverlauf im Rahmen eines Prozesses vernommen werden. Im Vorfeld wird jedoch versucht einen Prozess und Rechtsstreit zu vermeiden und eine einvernehmliche Lösung mit der Gegenseite zu erzielen. Hierfür werden die Ärzte unter Übersendung einer Entbindung von der ärztlichen Schweigepflicht angeschrieben und um einen Bericht über die Verletzungen und deren Heilungsprozess gebeten.

Über die behandelnden Ärzte werden folgende Informationen benötigt:

Ein Eintrag in der Ärzteliste könnte beispielsweise so aussehen:

Wozu wird eine Behandlungsliste benötigt?

Es ist wichtig, dass wir Ihre Krankengeschichte auch nach langer Zeit noch nachvollziehen können. Sollte es zu einem Prozess kommen, so müssen wir den Sachverhalt für den Richter so umfassend wie möglich schildern. Hierfür wäre es sinnvoll, dass Sie von Anfang an eine Art „Tagebuch“ führen. Das Tagebuch sollte folgende Punkte enthalten:

Ein Eintrag in der Behandlungsliste könnte beispielsweise so aussehen:

08.01.2009.
Nach Unfall mit RTW ins KH Friedberg verbracht.
starke Kopf- und Nackenschmerzen, starke Schmerzen in den Beinen. Beine waren blau und geschwollen. Röntgen ergab Bruch des Kniegelenks rechts. Operation war aufgrund der Schwellung nicht möglich. Schwellung muss abklingen. 3 Tage stationär vor OP, konnte nicht aufstehen, musste Bettpfanne benutzen.
Diagnose/Befund vgl. Entlassungsbericht # 1 vom 22.01.2009 an Hausarzt

11.01.2009
Operation des Kniegelenks vgl. OP-Bericht # 2

15.01.2009
Entlassung aus KH; Fahrt nach Hause mit Taxi 18,- € gem. Quittung (abgeheftet bei Zuzahlungsliste)

18.01.2009
Vorstellung praxisclinic Mering, Wundversorgung Dr. Möckl; Knie immer noch nicht beweglich, bettlägerig
Verordnung 10 x Physiotherapie, Voltarentabletten, Schmerzmittel
Fahrt Wohnung Praxis einfach: 18 km
usw.

Wozu wird eine Zuzahlungsliste benötigt?

Im Laufe der Behandlung werden Sie eine Menge an Zuzahlungen leisten. Beginnen Sie bereits frühzeitig diese Belege zu sammeln.

Es werden u.a. folgende wesentliche Punkte zu notieren sein:

Ein Eintrag in der Zuzahlungsliste könnte beispielsweise so aussehen:

08.01.2009 KH-Friedberg, Quartalsbeitrag Beleg #1 – 10,- €
15.01.2009 Taxi, Heimfahrt vom Krankenhaus Beleg #2 – 18,- €
18.01.2009 Zuzahlung Physiotherapie Beleg #3 – 23,- €

Wann werden Angaben zum Verdienstausfall benötigt?

Da der Arbeitgeber bei Arbeitnehmern 6 Wochen Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall leistet sind Angaben zum Verdienstausfall von Angestellten erst ab dem 43. Tag notwendig. Etwas anderes gilt dann, wenn dem Arbeitnehmer durch die Krankheit Zahlungen des Arbeitgebers entgehen, die nicht von der Lohnfortzahlung erfasst werden. Dies sind meist Prämien (für die Anwesenheit oder den Verkauf), Zuschläge wie z.B. Schichtzulagen, Wochenend- und Feiertagszulagen.

Bei Selbständigen ist es wichtig umgehend mit der Gegenseite Kontakt aufzunehmen und hier die Weichen richtig zu stellen. Eine möglichst frühzeitige Regulierung ist erforderlich.

Sobald feststeht, dass es sich um langwierige und schwere Verletzungen handelt, die einen Berufswechsel erforderlich machen oder Kindern einzelne Berufe unmöglich machen bzw. sie in der Schule zurückwerfen ist ein individuelles Vorgehen erforderlich.

Es werden daher in der Regel folgende Angaben benötigt:

Ein Eintrag in der Verdienstausfallsliste könnte beispielsweise so aussehen:

Verdienst Januar 2008 bis Dezember 2008 gem. Lohnbescheinigung des Arbeitgebers (Beleg # 1)
24.240,33 € brutto, 17.815,86 € netto
monatlich 1.484,66 € netto
täglich 48,81 € netto

09.01.2009 bis 19.02.2009 (42 Tage)
Lohnfortzahlung vom Arbeitgeber insgesamt 2.050,02 €
gem. Lohnabrechnung Januar 2009 Beleg # 1 und Februar 2009 Beleg # 2

entgangene Zulagen für Nachtschichten insgesamt 543,34 €
gem. Bestätigung der Lohnbuchhaltung vom 25.04.2009 Beleg # 2a

20.02.2009 bis 20.07.2009 (151 Tage)
Krankengeld Barmer Krankenversicherung insgesamt 4.422,19 €
gem. Bescheid vom 25.03.2009 Beleg # 3

Personenbedingte Kündigung zum 20.07.2009 Beleg # 4
Fliesenlegerhandwerk kann mit gebrochenem Knie nicht mehr ausgeübt werden

21.07.2009 bis 18.08.2009 (12 Tage)
Arbeitslosengeld vom Arbeitsamt insgesamt 433,49 €
gem. Bescheid vom 30.07.2009 Beleg # 5

usw.

Welche Angaben werden zum Haushalt und den dortigen Verhältnissen benötigt, wenn der Haushaltsführungsschaden fiktiv abgerechnet werden soll?

Sollten sie aufgrund der Verletzungen in der Fähigkeit den Haushalt zu führen eingeschränkt sein, so besteht die Möglichkeit entweder die tatsächlich verauslagten Kosten für eine Haushaltshilfe ersetzt zu verlangen oder eine fiktive Berechnung vorzunehmen. Hierzu wird eine Reihe von Daten bezüglich der Haushaltsgröße, der Mitglieder des Haushalts und der technischen Ausstattung des Haushalts benötigt.

Einen entsprechenden Fragebogen bekommen Sie vor Ort ausgehändigt, da wir aufgrund des Urheberrechts Ihnen diesen nicht im Internet zur Verfügung stellen können.

Welche Angaben werden benötigt, wenn ein konkreter Haushaltsführungsschaden entsteht?

Sofern Sie eine Haushaltshilfe engagieren müssen auch hier zu Nachweiszwecken Rechnungen bzw. Meldung zur Sozialversicherung und Gehaltsabrechnungen aufbewahrt werden.

Häufig gestellte Fragen

Wozu wird meine Kontonummer benötigt?

In vielen Mandatsverhältnissen nehmen wir für unsere Mandantschaft Geld ein. Dieses Geld würden wir Ihnen auch gerne weiterleiten.

Was verbirgt sich hinter der Pauschale für die Deckungsanfrage?

Gerne übernehmen wir für Sie die Korrespondenz und Abrechnung mit Ihrer Rechtschutzversicherung gegen eine geringe Unkostenpauschale.

Nachdem sich das Regulierungsverhalten der Rechtschutzversicherer in den letzten Jahren stark verändert hat und häufig (unnötige) Nachfragen seitens des Rechtschutzversicherers gestellt werden, hat sich der Arbeitsaufwand für die Deckungsanfrage in den letzten Jahren stark erhöht. Unsere interne Zeiterfassung und Auswertung hat ergeben, dass unser Sekretariat pro Mandat durchschnittlich fast eine Stunde mit der Korrespondenz mit Rechtschutzversicherern verbringt. Wir sind deswegen dazu übergegangen eine geringe Unkostenpauschale für die Abwicklung des Schriftverkehrs mit dem Rechtschutzversicherer zu erheben.

Nach dem Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG) ist die Deckungsanfrage eine eigenständige Angelegenheit. Dem Rechtsanwalt steht hierfür eine gesonderte Vergütung zu. Der Gegenstandswert bemisst sich nach dem Prozesskostenrisiko. Die Gebühren nach dem RVG liegen in jedem Fall über der von uns erhobenen Unkostenpauschale.

Was wird bei Personenschäden an Unterlagen benötigt?

Gibt es bei Personenschäden Besonderheiten zu beachten?

Es handelt sich bei Personenschäden um höchst individuelle Verfahren, deren Komplexität und Dauer eine strukturierte Herangehensweise erfordert. In diesem Bereich wird oft von den Geschädigten viel Geld verschenkt, da dem Anwalt keine oder zu wenig Angaben gemacht werden. Dies versuchen wir dadurch zu umgehen, indem wir unseren Mandanten anraten ein Behandlungstagebuch zu schreiben.

Bedenken Sie, dass Schmerzen und Behinderung etwas Subjektives sind. Wir müssen der Gegenseite und ggf. dem Gericht möglichst viel objektive Tatsachen liefern, die auf die subjektive Beeinträchtigung schließen lassen.

Gibt es spezielle Fristen die einzuhalten sind?

Es gibt im Bereich des Schadensrechts nur sehr kurze Verjährungsfristen. Dies kann insbesondere bei Spät- und Folgeschäden sowie deren Folgekosten zu Problemen führen. Hier wird mit einem Feststellungsantrag gearbeitet, der bewirkt, dass die im deutschen Recht maximale Frist von 30 Jahren ausgeschöpft wird.

Davon unabhängig sind eine Vielzahl von Obliegenheiten und Ausschlussfristen bei einer privaten Unfallversicherung zu beachten.

Was gilt es bei einer privaten Krankenversicherung zu beachten?

Teilen Sie Ihrem Anwalt unbedingt mit, dass Sie eine private Krankenversicherung bzw. eine private Zusatzkrankenversicherung abgeschlossen haben.

Einerseits ist der Geschädigte nicht verpflichtet Arztrechnungen bei seiner privaten Krankenversicherung einzureichen. Er kann direkten Ersatz der Behandlungskosten bei der gegnerischen Versicherung verlangen, was sich in der Regel günstig für die von privaten Krankenversicherern gewährten Rabatte und Rückzahlungen des Beitrags bei Nichtinanspruchnahme der Versicherung auswirkt.

Andererseits ist große Vorsicht geboten, da Ihre private Krankenversicherung von der Leistungspflicht für eventuelle Folgekosten und Spätschäden befreit sein kann, sofern die private Krankenversicherung bei der Schadensregulierung nicht entsprechend berücksichtigt wird.